Beitrag zur Extraschicht 2017 – die Nacht der Industriekultur

Der Kulturort Depot ist wieder bei der Extraschicht 2017 dabei gewesen und die Ateliers der Künstler im Depot waren geöffnet. Und so haben auch Heike Kollakowski und ich am 24.6.2017 eine Extraschicht eingelegt und unser gemeinsames Atelier im Büro 14 des Depots geöffnet.

“data cloud” Videoinstallation

Ich habe dort meine neue Videoinstallation “data cloud” gezeigt, die WLAN-MAC-Adressen von Smartphones in WLAN-Reichweite und die von diesen Geräten gesuchten WLAN-Accesspoint als Datengrundlage verwendet.

Interaktive Videoinstallation “data cloud”

Die Installation startet mit einem leeren Screen und füllt sich interaktiv bei Annäherung von mit Smartphone ausgestatteten Betrachtern. Voraussetzung ist die eingeschaltete WLAN-Funktion auf den Smartphones der Besucher. Viele Smartphone-Nutzer haben diese Funktion ständig eingeschaltet und sind sich nicht bewusst, dass ihre Geräte so eine Datenspur hinterlassen und getrackt und wiedererkannt werden können. Die Installation soll den Betrachtern das allgegenwärtige Ausstreuen von personenbezogenen Daten bewusst machen und eine Sensibilisierung zu Datenschutz- und netzpolitischen Themen fördern.

data cloud in der Rückprojektion

Und so sah die Rückprojektion von vorne aus.

Erstmals habe ich die Installation mit zwei großen Beamern präsentiert.  Es gab sowohl eine Frontpräsententation mit einem Kurzdistanzprojektor als auch eine Rücktransformation auf Transparentpapier.

 

Das Technik-Backend

Audio-Pong

Da bei der Extraschicht immer sehr viel Publikum unterwegs ist, habe ich mir dieses Mal etwas Besonderes überlegt. Alternativ zu der großen Videoinstallation konnte ich ein Audio-Pong präsentieren, nachdem die von Heike Kollakowski im Rahmen der Extraschicht angebotenen Handlettering Workshops beendet waren. Das bekannte Pong-Spiel (eine Implementierung in Processing) habe ich um eine Audio-Steuerung ergänzt, die es ermöglicht, dass zwei Spieler per Mikrofon über die Lautstärke der Stimme Ihren Pong-Schläger steuern konnten. Dieses Konzept gab es übrigens schon einmal in den 70′er Jahren im Fernsehen unter dem Namen “Telespiele” moderiert von Thomas Gottschalk. Interessanterweise kannte keiner der Besucher diese Sendung. Ich hatte diese Installation schon einmal im Dezember 2014 bei einer Veranstaltung eingesetzt und später auf der 32C3 eine ähnliche Installation gesehen. Zur Geschichte von Pong gibt es derzeit aktuell noch ein Video in der ZDF-Mediathek zum Download (1,4GB, Die Amiga-Story, alternativ bei youtube).

Audio Pong mit Mikrofonsteuerung

Auch alte Computer / Telespiele sind meiner Ansicht nach Zeugnisse der Industriekultur. Den Besuchern und auch mir hat die Aktion sehr großen Spaß bereitet, da teils sehr lustige Laute zu hören waren ;-).

Kommentieren ist momentan nicht möglich.