Documenta 14 hack – Kunst auswildern

Einmal auf der Documenta ausstellen, wer möchte das nicht. Die Documenta ist neben der berechtigtigten inhaltlichen Kritik  leider wenig zeitgenössisch aufgestellt und zeigt nur etablierte Kunst. Ein Teil der ausgestellten Künstler schon nicht mehr am Leben und der Rest ziemlich betagt.

Mit virtuellen Exponaten in Augmented Reality geht das natürlich auch für respektlose Jungspunde und so habe ich mein AR-Projekt WordzInTheCity von 2012 um Komponenten in Kassel ergänzt. Die Android-App von 2011 funktioniert weiterhin bei eingeschaltetem GPS und einer funktionierenden Datenverbindung in das Internet. Informationen dazu und den Download Link findet man auf der Projektseite zu WordzInTheCity.
Diese Screenshots habe anläßlich eines Besuchs der dokumenta 14 in Kassel angefertigt. Die Texte und Marker werden abhänging von der Orientierung und Position des Smartphones in Echtzeit in das Videobild eingeblendet.

Das Parthenon der verbotenen Bücher im robotnet hack.

Friedrichsplatz – documenta 14 – hack

 

Aber auch eine physische Arbeit habe ich auf der Documenta 14 “ausgewildert”. Die Position in der Karlsaue ist in der WordzInTheCity APP dokumentiert. Es handelt sich um ein während der offenen Ateliers in Dortmund entstandenen Roboter-Stempel, der hier wetterfest als Druck in einem Button ausgeführt ist. Die genaue Position in GPS-Koordinaten lautet  (Lon./Lat.): 51.304334,9.493238.

Mein augewilderter DoCuMeNTa-Roboter auf den GPS Koordinaten 51.304334,9.493238

Die Abstände in Metern stimmen noch nicht genau, da ich die Höhe über Normalnull auf Dortmund bezogen hatte. Das werde ich aber noch in der App korrigieren. Update: Alles um 80 Meter angehoben, das Exponat um 12m.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.